Archiv für Oktober 2015

Wohnhaus in Massivholzbauweise

Ein anspruchsvolles Einfamilienhaus in neuer Holzbautechnologie geplant und gebaut. Das Haus wurde innerhalb eines Tages aufgerichtet. Am Ende der Arbeitswoche war das Haus abgedichtet und die Fenster waren eingebaut. Durch den Vorfertigungsgrad der Massivholzbauweise kann der Bauprozess erheblich verringert werden. Der Vorteil der Massivholzelemente liegt neben der reduzierten Bauzeit, ebenso in der Bauphysik und seiner Wirtschaftlichkeit. Zusätzliche Dämmstärken können verringert angesetzt werden, da der Baustoff Holz gute Dämmeigenschaften mit sich bringt.

Keine Kommentare

Ausbau einer Scheune

Der Ausbau einer tollen Scheune in ein KfW 55 Haus. Die Tragstruktur der Scheune wird original belassen, lediglich ertüchtigt. Somit ergibt sich ein ablesbares Spiel aus alter und neuer Struktur. Die Hüllen des Gebäudes wurden hochdämmend ausgeführt, damit der angestrebte Kfw Standard erreicht werden konnte. Ein bereits durchgeführter Blower-Door Test bestätigte eine optimale “dichte” Hülle. Eine kombinierte Anlagentechnik aus Wärmepumpe, Abluft-Wärmepumpe und PV Modulen auf dem Dach ermöglichen den angestrebten energetisch,wirtschaftlichen Betrieb und Unterhalt der Scheune. Das Verhältnis von Hülle zu Grundflächen ist derart gross, dass über weitere Flächen zum Heizen nachgedacht werden musste. Sämtliche Fußbodenflächen erhalten eine Fußbodenheizung, dennoch reichten diese nicht aus.  In Rücksprache mit der Statik wurden die vier, zweigeschossigen Stahlbetonschotten als Kernaktivierung herangezogen und in Sichtbeton belassen. Die Südfassade wurde konsequent geöffnet, so dass man über die gesamte Gebäudebreite ins Tal blicken kann. Der überhohe Mittelbereich erhält noch eingezogene Stahlgalerien, um Raumhöhen angenehm und dennoch “luftig” zu lassen.

Keine Kommentare

Aufstockung im Bestand

umfangreiche Umbauarbeiten im Bestand müssen stets zügig vorangehen. Die neue Holzbautechnologie der Massivholzelemente ermöglicht die Bauzeit im Bauprozess erheblich zu verringern. Zudem versteht sich die massive Holzbauweise dennoch als Leichtbauweise und entlastet die Statik, in diesem Falle die des Bestandes. Die Elemente können weitspannend eingesetzt werden und lasten ein Bruchteil einer massiven Konstruktion aus Mauerwerk und Beton ab.

Keine Kommentare