Archiv für Kategorie 5 innovative Haustechnik

Klimadecke im Bestand

Klimadecke
Im Bestand können die notwendigen Heizflächen oft nur unter relativ hohem Aufwand neu nachwiesen werden;
eine einfache Möglichkeit ist der Einbau einer “Deckenstrahlheizung” in die bestehenden Balkendecken. Vorteil der Heizflächen in den Decken ist die angenehme Strahlungswärme. Im Winter können Sie die Decken zur Erwärmung verwenden, im Sommer zusätzlich zur angenehmen Raumklimatisierung/ Kühlung.

Keine Kommentare

Wärmepumpe – Gerätschaften

Wärmepumpe können unterschiedlich ausgeführt werden; Sole- Wasser; Wasser-Wasser; Luft-Wasser;
Die Entscheidung hängt von der geologischen Erkenntnis, dem Grundstück und der individuellen Betrachtung hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit des Projektes ab.
Die innenaufgestellte Wärmepumpe ist nicht größer als eine große Tiefkühlkombination des normalen Haushaltsgebrauches.
Aussen aufgestellte Wärmepumpen sehen in der Regel im Design etwas spezieller aus; die verbreitete Meinung diese Geräte verursachen störende Betriebsgeräusche kann man durch Begutachten der Geräte im Betriebszustand ausräumen.
Die Wärmerückgewinnung kann in den meisten Hauswirtschaftsräumen plaziert und montiert werden. Der Platzbedarf für die Installation der Wärmepumpentechnologie ist äußerst gering. Die Geräte müssen in keinem speziellen Technikraum plaziert werden.

Keine Kommentare

Aktivierte Stahlbeton.Decken

Die Haustechnik wird heutzutage im Planergespräch mit dem Haustechniker und sehr eng mit dem Tragwerksplaner besprochen und integrativ geplant.
Ein Großteil der Haustechnik – Wohnraumlüftung, Kernaktivierung, Elektro wird sofort in die Stahlbetondecken integriert und eingebaut.
Somit sind diese für die Ausbauphasen geschützt, benötigen keine weiteren Schutzmaßnahmen und können die Eigenschaften der Bauteile ausnutzen.

Keine Kommentare

Wärmepumpe – Erdsonden

Die Erdsonden werden in der Regel in der Nähe zum Bauwerk, Haustechnikraum gebohrt.
Je nach Grundstück und Zufahrtsmöglichkeiten muss die Lage der Bohrungen diese bestimmt werden.
Nach den Bohrungen werden die Sonden zusammengeführt und in einer Verteilerleiste montiert;
ab der Verteilerleiste geht´s ins Gebäude.

Keine Kommentare

Wärmepumpe – Grabenkollektor

auf kostspielige Erdsondenbohrungen kann verzichtet werden, wenn das Grundstück, die Lage des Gebäudes auf dem Grundstück und die gewünschte Nutzung des Gartens dies zulässt.
Beim Grabenkollektor werden die notwendigen Austauschflächen der Sonden in horizontale Laufmeter berechnet; die Leitungen werden nach Ausheben des Grabens nun schichtenweise eingebracht, lageweise eingesandet und entsprechend des ermittelten Heizwärmebedarfes mehrlagig aufgebaut.
Bei dieser Art von Kollektor ist die Mitarbeit und Eigenleistung des Bauherren in grösserem Umfang möglich.

Keine Kommentare